Verzauberter April

„Man führte nicht die Kleider auf Gesellschaften vor; nein, sie waren es, die einen vorführten. Es war ein großer Irrtum zu glauben, dass eine Frau, eine ausgesprochen gut angezogene Frau, ihre Kleidung abnutzte; vielmehr war es die Kleidung, die eine Frau abnutzte“ S. 70-71.

So denkt sich Lady Caroline, eine der vier Frauen aus London, die in den zwanzigern des 20. Jahrhunderts einen verzauberten April in einem mittelalterlichen Castello am Mittelmeer im schönen Italien gemeinsam verbringen, ohne einander vorher gut kennengelernt zu haben. Was sie zusammenhält, ist die Tatsache, dass sie sich im trübsinnigen Februar in den Gedanken verliebt haben, eine sonnige Zeit für sich selbst haben zu können, ohne ihren gewöhnlichen Alltag, ohne ihre gewöhnliche Gesellschaft. Alle vier Frauen fühlen sich nämlich, ob verheiratet, verwitwet oder ledig, von ihren Kleidern sehr abgenutzt worden zu sein. Sie wünschen sich nur Frieden, Ruhe und Freude.

Aber es ist keine einfache romantische Geschichte, sondern eine entspannte und satirische. Alle Figuren sind sowohl respektvoll als auch lächerlich. Elizabeth von Armin kontrastiert die Worte und die Hintergedanken ihrer Protagonistinnen, sie stellt witzig dar, wie sie einander und die Umwelt wahrnehmen. Es ist eine schöne Komödie über die Schwierigkeiten und das Geheimnis, mit einander das Paradies zu teilen. Die Erzählung jongliert mit ernsten Lebensfragen ohne sich selbst ganz ernst zu nehmen. Sonnenschein und duftige Blüten sind hier für einen verzauberten April vorhanden, und das Buch ist eine lustige Alternative für eine Italienreise.

„Die Glyzinen überschlugen sich in exzessiver Lebenslust, Blütenüppigkeit; und da, wo die Pergola aufhörte, strahlte die Sonne auf scharlachrote Geranien, wahre Büsche, auf Unmengen von Kapuzinerkresse und leuchtende Ringelblumen, die zu brennen schienen, auf rote und rosafarbene Löwenmäulchen, und jede Pflanze übertraf die andere an Leuchtkraft der Farbe.“ S. 87.

Elizabeth von Armin: Verzauberter April, Insel Verlag 1992

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s