Gute Erzählungen schreiben

am

Wie schreibe ich gute Erzählungen? Das lehrt uns George Saunders mithilfe Meisterwerke von Tschechow, Turgenjew, Tolstoi und Gogol, indem er diese Perlen der russischen Literatur als Beispiele nimmt, um zu zeigen, es ist nicht einfach das Genie, das diese Werke zu so bewundernswerten Lektüren macht, sondern unter anderen Perspektive, Methode, Wissen, Erfahrung und Übung. Lesen und Schreiben verflechten sich.

Die Schriftstellerin, so Saunders, betrachtet die Leser ihrer Erzählung auf Augenhöhe, oder mehr, sie selbst soll ihre erste Leserin sein.

Sie brauchen keine Idee, um eine Erzählung anzufangen. Sie brauchen nur einen Satz. Woher kommt dieser eine Satz? Egal. Er muss gar nichts Besonderes sein. Er wird mit der Zeit zu etwas Besonderem werden, während Sie immer wieder darauf reagieren. Auf diesen Satz reagieren und ihn verändern, in der Hoffnung, ihm einen Teil seiner Gewöhnlichkeit oder Trägheit zu nehmen… das ist Schreiben. S. 153. Saunders

Mich erinnert das Buch ans „Die Anatomie des Dr. Tulp“ von Rembrandt. Saunders lässt uns in das Innere der Erzählungen blicken. Er macht Öffnungen in das Gewebe des Textes, er zeigt auf die Sätze, die Strukturen, die Mustern, die Stile und erklärt uns dabei, wie diese unabhängig der bestimmten Erzählungen zu verwenden sind. Trotzdem ist „Bei Regen in einem Teich schwimmen“ kein Lehrbuch, auch wenn es sogar Übungen bietet. Viel mehr ist es ein besonderes literarisches Werk, das nicht gerade fürs Verschlingen ist – es braucht Zeit. Saunders sammelt hier letztendlich den poetischen Ertrag von 20 Jahre Erfahrungen aus seinen Universitätskursen über die russischen Erzählungen.

Was dieses Buch so besonders lesbar und vergnüglich macht, natürlich darüber hinaus, dass es auch die Erzählungen der Russen beinhaltet und zum Mitlesen und Mitdenken inspiriert, ist die humorvolle, spielerische Schreibweise des Autors Saunders und seine Fähigkeit, die Analyse in seinem literarischen Handeln durchführen zu können. Als ob ein Arzt die Operation an selbst machen würde.

Ich mag den Titel und das Motto des Buches aus der Erzählung Stachelbeeren von Tschechow sehr. Selbst die Idee regt zum Nachdenken an: Saunders nimmt keineswegs die in seinem Fall auf der Hand liegende amerikanische Literatur als Quelle, sondern die russische, wenngleich er dabei mit Übersetzungen zu tun hat.


George Saunders: Bei Regen in einem Teich schwimmen. Von den russischen Meistern lesen, schreiben und leben lernen. Aus dem amerikanischen Englisch von Frank Heibert, Luchterhand, 2022

Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexeplar.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s