Tyll tanzt

Episoden aus dem Dreißigjährigen Krieg. Durch das ganze Buch bedecken die Figuren ihre Nasen mit Tüchern, weil der Geruch der Leichen unerträglich ist, es wird wild hingerichtet, gefoltert, getötet. Fast könnte man sagen, es wird mit den Köpfen von Säuglingen geballt. Und immer wieder erscheint die Hauptfigur des Buches Tyll Ulenspiegel, der mythische Gaukler, der…

Sommer

Auch mit dem Band des Jahreszeitenquartetts Sommer konnte mich Ali Smith zum Schluss verführen. Das Buch packte mich nicht sofort. Ich konnte beim Lesen die Kulissen nicht vor mir sehen. Einige Szenen wurden nur auf Dialogen aufgebaut, ohne Beschreibung der Umgebung. Es gibt keinen Hinweis darauf, wie die Figuren aussehen. Das ist doch schön, nur…

Ingeborg Bachmann: Die Zeitgenössin

„Was auch geschieht: die verheerte Weltsinkt in die Dämmerung zurück,einen Schlaftrunk halten ihr die Wälder bereit,und vom Turm, den der Wächter verließ,blicken ruhig und stet die Augen der Eule herab. Was auch geschieht: du weißt deine Zeit,mein Vogel, nimmst deinen Schleierund fliegst durch den Nebel zu mir. Wir äugen im Dunstkreis, den das Gelichter bewohnt.Du…

Das waren meine Sommerlektüre im Juli 2021

Ich hatte Urlaub, war viel unterwegs. Jetzt berichte ich über ein paar Sommerlektüre, die keine Neuerscheinungen, sondern mit meinen früheren Lektüren verbunden sind. Katherine Mansfield: Erzählungen Als ich „Frühling“ von Ali Smith gelesen habe, hat mich die Begeisterung der Protagonistin, Drehbuchautorin Paddy, für Katherine Mansfield gepackt. Die Schriftstellerin hat am Anfang des 20. Jahrhunderts kurze…

Wie der Sommer schmeckt.

„Die hellen Klaräpfel kamen zuerst, sie schmeckten nach Zitrone, und wenn sie erst einmal angebissen waren, konnten sie gar nicht so schnell gegessen werden, wie sie innen schon wieder braun wurden. Die wurden nicht verkocht, ihr Aroma verflog wie der Augustwind, unter dem sie gereift waren. Dann kamen langsam die Cox-Orange-Bäume (…) Anna liebte Boskop,…

Bindungen

Jede Erzählung im Band Grand Union ist eine kleine kompakte Welt für sich. Zadie Smith erschafft mit lebhaften Dialogen die Stimmung und das Realitätsgefühl, erklärt den Kontext kaum. Sie fängt in medias res an, fokussiert sich auf die Handlung, die Worte und Geste der Figuren. Die Ich-Perspektive, die öfters bestimmend ist, lässt die kleine Welt…

Ein findiger Kopf

Vor mehr als 10 Jahren habe ich meinen ersten Cheng-Roman gelesen („Ein dickes Fell“). Jetzt, durch die Lektüre des erst veröffentlichten Cheng-Romans, wollte ich nachvollziehen, wie er zu dem geworden ist, wer er ist: Der sympathische einarmige Detektiv. Irgendwie ein Gegenbild von jeglichem Detektiv, so ein Protest gegen jegliche Erwartung einem Menschen gegenüber, der in…

Der Zufriedenhai und das Leidenschaf

Gedichte erzeugen in dir das Gefühl der Festlichkeit, die den Moment erweitert. Sie bieten dir manchmal innere Ruhe, um über alles entspannt nachdenken zu können. Sie können aber auch Zündstoff sein. Sie geben dir oft einleuchtende Antworten, ohne Begründung und Argumentation. Die Gedichte von Helmut Krausser im Band „Glutnester“ sind mal festlich, mal ruhig, mal…

Abschweifungen. Abenteuer.

An bestimmten Wendepunkten im Leben wird man, will er oder nicht, gefordert, seine Identität, so auch seine Herkunft zu klären. Man wird  gelegentlich gefragt, woher er stammt, ob er in Deutschland zu Hause ist, zum Beispiel von der Auslandsbehörde. Herkunft ist die Antwort von Saša Stanišić, der Roman ist eine Sammlung von Antworten. Wobei die…

Glauben an die Gerechtigkeit

Bärlach, der züricher Komissär, der im Kriminalroman „Der Richter und sein Henker“ eine Krebsdiagnose erhalten hat, befindet sich im Roman „Der Verdacht“ in der Klinik. Er ist noch schwach nach einer schwierigen Operation, doch gedanklich schon in einem neuen Fall verwickelt. Wenige Jahre nach dem Ende des Weltkrieges beschleicht ihn, liegend in seinem Krankenbett, der…