Menschlich

Was ist denn menschlich überhaupt? Ich freue mich auf Gedanken, Hinweise (Bücher, Zitate, Filme…) zu Menschlichkeit und Unmenschlichkeit – im Kommentar. Wie zum Besipiel: Krieg

Warum sich anerkennen und lieben

Als ich 17 war, an einem Frühlingsmorgen, unterwegs in die Schule, verspürte ich eine feine Leichtigkeit. Es war ein blumiges Gefühl, Düfte flirrten durch die Luft, und ich stellte folgendes fest: Wenn ich mich liebe (mich anerkenne, so wie ich bin), dann bin ich fähig, Andere zu lieben (sie anzuerkennen, so wie sie sind). Wenn…

Nur ein Dorf

Ich wohnte ein Paar Tage in einem schönen, kleinen Dorf. Oben, wo auch das Häuschen steht, in dem ich schon mehrmals Gast sein durfte, sind nur alte Bauernhäuser. In der Straße kräht der Hahn morgens Kikeriki, tagsüber schnattern die Gänse und schreien die Esel. Nach unten zu der Wasserquelle gehend steht an der Ecke ein…

Stadtrundgang

An einem Frühlingsmorgen landen wir in einer großen Stadt auf einem im Sonnenschein badenden Platz, der von Café Terrassen mit ihren Sonnenschirmen, kleinen runden Tischen, schicken Stühlen und flinken Kellnerinnen und Kellnern eingenommen wird. Der Platz kommt einem vor wie ein Kaffeehaus, oder nicht nur ein, sondern eine kunterbunte Mischung von Kaffeehäusern. Rundherum besteht er…

Die Konsequenzen

Wenn man nur im Hier und Jetzt lebt, denkt man dann an die Konsequenzen seiner Handlungen und Entscheidungen? Vielleicht ist man überrascht, wenn diese Konsequenzen eintreten. Manchmal sogar empört. Eben diese Überraschung, mehr noch Empörung verrät: wir handeln nicht immer mit Hinblick auf die Folgen, sondern spontan, sogar nicht bewusst. Oder egoistisch und kurzfristig? (Was…

Sonnenbad

Ich sitze auf der Fensterbank und bewundere die Farben im Garten. Büsche, Bäume, Himmel! Wenn ich stärkere Sehstörung hätte, könnte ich die scharfen Konturen der Bäume beim heutigen Frühlingslicht nicht wahrnehmen. Wenn ich überhaupt nichts sehen könnte, wie könnte ich mir diese Schönheit vorstellen? Wie erzähle ich jemandem über das Licht, die Farben, der nichts…

Klänge der Räume

Ich traf mich an einem Frühlingstag auf der Terrasse eines Cafés mit einer Kommilitonin, um ihr Referat zu besprechen. Die übrigens kleine Terrasse, an der Ecke einer quadratischen Piazza, ging auf eine enge, freundliche Straße, wo Autos im Schritttempo rollten. Sie war, wie auch die Innenräume des Cafés, dicht mit Menschen gefüllt. Wenn wir inne…

Auf der Backstage

Nach der Premiere eines äußerst tragischen Theaterstücks wird den Schauspielerinnen und Schauspielern die Frage gestellt, wie sie sich im Ankleideraum nach betrübenden Aufführungen fühlen, wie eine Tragödie auf sie auswirkt, und wie sie damit Tag für Tag umgehen können, falls ein Stück mehrmals in der Woche gespielt wird. Die Künstler werden von der Frage überrascht….

Aber ich bin noch echt froh…

Das Musikvideo „Erdmöbel: Tutorial“ stellt Gemütszustände plastisch dar und macht musikalisch hörbar: Wie ich aus einem in das andere gleiten kann, sogar von der aktuellen Glückseligkeit kurz in eine träumerische Traurigkeit, es genügt aus meinem Gedächtnis schmerzhafte Gedanke zu beschwören. Wie ich mich gerade fühle, wie mich ein breites Lächeln mir gegenüber doch noch fröhlicher…

Jammer: ich komme allein nicht klar!

Nicht die erfolgreichen, sondern die stolzen Menschen werden beneidet, weil sie nicht jammern, weil sie ihr Leben ohne unsere Hilfe meistern. Es ist unsichtbar, wie viel Arbeit, Entbehrung und Hingabe in sich birgt, allein klar zu kommen. Wahrscheinlich ist so ein Schicksal alles nur nicht beneidenswert. Deshalb jammere ich selbst auch statt zu handeln. Ein…