Schroffe Felsküsten, Flechten, Ufervegetation und violetter Tang in grünem Wasser.

Kunst und Literatur sind lebendig. Zum Leben einer Stadt gehört sicherlich auch ihr künstlerisches und literarisches Leben dazu. Wie Autoren und Künstler sich ausdrücken, welche Geschichten sie erzählen, wer sie sind, lässt etwas vom Ort spüren, wo sie leben. Mir kam auf jeden Fall in den Sinn, Autoren und Künstler aus meiner literarischen, künstlerischen Umgebung…

Friedlich schlafen

Manchmal wälzt man sich wegen bestimmter Gedanken und Erinnerungen im Bett hin und her, und findet keinen Schlaf. Nicht selten kommt vor, dass ein Kind Albträume hat, und in der Mitte der Nacht im Elternbett landet. Die Bedeutung des ruhigen Schlafens fällt oft nur auf, wenn dies nicht stattfindet. Ich glaube jedoch, sehr spannend ist…

Leben, Atmen, Bewegen.

Tim Ingold, britischer Anthropologe sagt in seinem Buch „Being alive“, welches ich sehr mag: Lebendig zu sein bedeutet Leben, Atmen und Bewegen – unter dem freien Himmel, auf dem festen Boden. Nicht nur die Umgebung zu berühren, sondern uns mit ihr zusammen in einem ständigen Formen, Transformieren zu befinden. S. 115. Ingold argumentiert auf folgender…

Schmeckt

Manche Kekse sehen nicht so gut aus, wie sie schmecken. Hamantaschen scheinen ganz einfache Mürbekuchen zu sein. Aber sie sind überraschend lecker. Erst kostete ich sie vor zwei Wochen, als mein Sohn von seinem Freund eine Schale voller Kekse bekam. Ich fragte sofort die Mama nach dem Rezept. Sie seien Hamantaschen, die traditionell zu Purim…

Wenn schwierige Zeiten zu Ende gehen

Ich weiß nicht, wozu ich jetzt mehr Lust habe, einfach nur das Leben zu genießen oder etwas zu tun, was ich schon lange tun wollte, aber bisher keine Möglichkeit oder keine Kraft hatte.

Lesen und mentales Wohlbefinden

Bücher können auf die Seele therapeutisch wirken. Wenn man zum Beispiel in der Arbeit sehr viel Stress erlebt, wünscht sich auf eine ruhige exotische Insel zu fliegen, wo 365 Tage im Jahr die Sonne scheint. Dann setzt man sich aber eher einfach in den Sessel, nimmt „Meine Familie und andere Tiere“ von Gerald Durrell, oder…

Berliner, also Krapfen

Ich mag in der Karnevalszeit den Berliner Pfannkuchen am meisten. Diejenigen, die ich in der Bäckerei erhalten kann, schmecken meist sehr gut, und diejenigen, die ich zu Hause backe, gelingen mal fantastisch, mal weniger fantastisch… Ich kann jedoch kleinere Portionen ausstechen, und ich kann auch große Menge backen. Vorteilhaft ist noch, dass ich die Marmelade…

Am Valentinstag: über die Liebe

Wahrscheinlich offenbart ein Kuss am verlässlichsten die Liebe. Aber was kann noch ein Zeichen für die Liebe sein? Zum Beispiel: Wenn Du mein inneres Ich ansprichst. Siehe: Auf Augenhöhe und mehr… Bei einem Konzert ganz nah zu Dir stehen, die Musik in meinen Adern fließen zu fühlen, die Musik in mir gelten zu lassen, und…

Sushi selbstgemacht

Selbstgemachtes Sushi schmeckt saftiger, aromatischer, frischer, als das gekaufte. Als meine japanische Freundin erfuhr, dass ich zu hause Sushi zubereite, lachte sie: Die Japaner würden Sushi nur bei festlichen Anlässen essen. Vielleicht wollte sie damit andeuten, dass Sushi mehr ist, als ein Gericht. Wenn man also auch die japanische Aura des Sushi hervorzaubern will, sollte…

Input

Als ich ungefähr 18 war und vor dem Abitur stand, „besaß“ ich sehr viel: hatte eine beste Freundin, einen gutaussehender, klugen, netten Freund, ein gutes Zeugnis. Doch es fehlte mir an Input. Ich kann es in einer Szene erzählen: Wir gingen mit meiner Freundin fröhlich durch die Stadt, wir quatschten. Es gab keinen guten Film…